Studie Sharing Economy NRW

Bild des Benutzers Mareike Sassenscheidt
Gespeichert von Mareike Sassens... am 14. März 2017
14. März 2017

Studie zur Sharing Economy in Nordrhein-Westfalen

Die Sharing Economy gehört zu den wichtigsten Trends der digitalen Wirtschaft. Sharing Economy bedeutet, dass Gegenstände und Dienstleistungen über Internetplattformen zum Teilen angeboten werden, zum Beispiel Autos, Werkzeuge oder auch private Unterkünfte. Eine neue Studie beleuchtet erstmals die ökonomische Bedeutung solcher Angebote in NRW.

 

Zur ökonomischen Bedeutung der Sharing Economy gab es bisher wenige Daten, da der Wirtschaftsbereich von amtlichen Statistiken kaum erfasst wird. Hier setzt eine neue Studie an, die die „qualitativen und quantitativen Auswirkungen der Sharing Economy in Nordrhein-Westfalen“ untersucht.

Die Studie erfasst Angebot und Nachfrage von Sharing-Leistungen in sechs Bereichen: Finanzen, Transport, Unterkünfte, Dienstleistungen, Vermietung von Gütern, und Medien/Unterhaltungsangebote. Die quantitative Bestandsaufnahme zeigt, welche Sharing-Angebote es in den Städten sowie im ländlichen Raum gibt. Dabei geht die Untersuchung auch auf mögliche Wachstums- und Arbeitsmarkteffekte sowie die potenzielle Zunahme von Existenzgründungen ein. Damit leistet die Studie einen wichtigen Beitrag zur Diskussion über Chancen und Risiken der Sharing Economy.

Das Institut der deutschen Wirtschaft Köln hat die Studie im Auftrag des Wirtschaftsministeriums NRW durchgeführt.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Kontakt

Ministerium

KEINE ERGEBNISSE

Verwandte

Meldungen

Informationen

Downloads

Links

Zum Thema

Information

Karte