Förderung des Breitbandausbaus

Bild des Benutzers Mareike Sassenscheidt
Gespeichert von Mareike Sassens... am 5. Februar 2016

Förderung des Breitbandausbaus

Durch das Regionale Wirtschaftsförderungsprogramm – Infrastrukturrichtlinie – kann die Errichtung und der Ausbau von Kommunikationsverbindungen gefördert werden, um damit Unternehmen Zugang zu einer hochleistungsfähigen Breitbandversorgung zu ermöglichen.

RWP-Mittel sind zusätzliche Hilfen. Sie sind nicht dazu vorgesehen, andere öffentliche Finanzierungsmöglichkeiten zu ersetzen. Deshalb sind vorrangig Mittel aus anderen Förderprogrammen (z.B. "Sonderprogramm Gewerbegebiete" des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur) in Anspruch zu nehmen.

Gefördert wird der Breitbandausbau im Wege der „Wirtschaftlichkeitslückenförderung“ oder als „Betreibermodell“, unter Einhaltung der Rahmenregelung der Bundesrepublik Deutschland zur Unterstützung des Aufbaus einer flächendeckenden Next Generation Access (NGA)-Breitbandversorgung (NGA-Rahmenregelung).

In Ortschaften bis zu 10.000 Einwohnern erfolgt die Förderung des Breitbandausbaus vorrangig nach der "Richtlinie über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung der Breitbandversorgung ländlicher Räume". Näheres hierzu erfahren Sie auf der Website des Ministeriums für Klimaschutz, Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz.

Weitere Informationen zum Breitbandausbau in NRW finden sie hier und unter www.breitband.nrw.de.

Information zur Breitbandförderung finden Sie auch bei der NRW.BANK.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen