Handel

Bild des Benutzers Mareike Sassenscheidt
Gespeichert von Mareike Sassens... am 15. März 2016

Handel

Nordrhein-Westfalen – Handelsstandort Nummer eins in Deutschland

Der Handel ist eine wichtige Säule für die Wirtschaft in Nordrhein-Westfalen. Mit rund zwölf Prozent trägt die Handelsbranche zur Bruttowertschöpfung des Landes bei. NRW ist mit seinen zahlreichen Handelsunternehmen bundesweit der bedeutendste Standort. So beheimatet Nordrhein-Westfalen als größtes deutsches Handelszentrum 16 der 40 umsatzstärksten Handelsunternehmen Deutschlands. Gleichsam sorgt der Handel für Arbeits- und Ausbildungsplätze. 2015 waren in NRW rund 1.700.000 Personen im Handel beschäftigt.

Die Branche des Handels setzt sich zusammen aus drei Wirtschaftszweigen: dem Einzelhandel (ohne Handel mit Kraftfahrzeugen), dem Großhandel und dem Kfz-Handel (einschl. Instandhaltung und Reparatur von Kfz).

Allgemeine Strukturmerkmale
Betriebe 136.180
Beschäftigte 1.709.398
Umsatz in Mrd. EUR 50,5

Quelle: Information und Technik NRW, 2015, jährliche Strukturstatistiken im Handel und Gastgewerbe (basieren auf repräsentativen Stichproben)

Einzelhandel in NRW – Drei Dimensionen für die Bürgerinnen und Bürger

Mit einem Jahresumsatz von rund 16 Milliarden Euro und über eine Million Beschäftigten zählt der Einzelhandel zu den größten Branchen Nordrhein-Westfalens. Dabei ist der Einzelhandel vor allem durch drei Dimensionen bedeutsam für NRW:

  1. Durch seine Versorgungsfunktion mit Waren und Gütern für die Bürgerinnen und Bürger
  2. Durch seine ökonomische Bedeutung für die Wirtschaft
  3. Durch seine gesellschaftliche Wichtigkeit für das Gemeinwohl (u. a. Attraktivität von Innenstädten oder lokales Engagement in Form eines Sponsorings)

Der Einzelhandel ist somit Taktgeber und Motor unserer Zentren. Denn: je stärker er ist, desto attraktiver ist in der Regel auch die Stadt – in allen drei Dimensionen.

NRW Einzelhandel: Umsatz gestiegen

Die Umsätze im nordrhein-westfälischen Einzelhandel waren im September 2017 real, also unter Berücksichtigung der Preisentwicklung, um 5,6 Prozent höher als im September 2016. Wie Information und Technik Nordrhein-Westfalen als amtliche Statistikstelle des Landes anhand vorläufiger Ergebnisse mitteilt, erhöhten sich die Umsätze nominal um 7,6 Prozent.

Für die ersten neun Monate diesen Jahres ermittelten die Statistiker für den NRW-Einzelhandel eine reale Umsatzsteigerung von 4,4 Prozent; nominal stiegen die Umsätze gegenüber dem entsprechenden Vorjahreszeitraum um 6,2 Prozent.

Quelle: Information und Technik NRW, Düsseldorf, 2016

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen