OUT OF THE BOX.NRW

Bild des Benutzers Mareike Sassenscheidt
Gespeichert von Mareike Sassens... am 4. Dezember 2019

OUT OF THE BOX.NRW

Mit dem Wettbewerb belohnt das nordrhein-westfälische Wirtschafts- und Digitalministerium digitale Start-ups aus Nordrhein-Westfalen, die „OUT OF THE BOX“ denken und handeln.

OUT OF THE BOX.NRW ist ein Wettbewerb für Start-ups aus Nordrhein-Westfalen, die ein digitales Geschäftsmodell verfolgen. Mit insgesamt 50.000 Euro Preisgeld ist der OOTB einer der am höchsten dotierten Wettbewerbe für Start-ups in Deutschland. Darüber hinaus verschafft der OOTB den Gründerinnen und Gründern die Möglichkeit, sich vor hochkarätigen Investorinnen und Investoren zu präsentieren. So lassen sich vielfältige neue Kontakte knüpfen.

Das Besondere am OOTB: Die digitalen Start-ups können sich nicht selbst bewerben, sondern müssen unter outofthebox.nrw nominiert werden. Darüber hinaus reist der Wettbewerb mit Unterstützung der NRW.BANK durch das nordrhein-westfälische Start-up-Ökosystem und lädt Besucher ein, ihre Nominierung direkt vor Ort in der begehbaren Box abzugeben.

Anschließend entscheiden ein Online-Community-Voting und eine Fachjury darüber, welche Start-ups es ins Finale auf dem PIRATE Summit schaffen. Hier stellen sich die Finalisten einer Jury aus internationalen Investoren und Experten und kämpfen um das Preisgeld von insgesamt 50.000 Euro.

Am Wettbewerb teilnehmen können Start-ups, die mindestens ein Jahr und maximal drei Jahre alt sind. Der Preis honoriert damit die Idee und das Potenzial eines skalierbaren digitalen Geschäftsmodells und gibt den noch jungen Start-ups und ihrem Ökosystem eine Bühne. Somit wird die digitale Start-up-Szene Nordrhein-Westfalens ins Rampenlicht gesetzt und die internationale Sichtbarkeit als Top-Standort für digitale Gründungen und Innovationen erhöht.

Aktuelle Informationen zum  OUT OF THE BOX.NRW finden sich unter www.outofthebox.nrw.

Rückblick OOTB 2021

Für den OUT OF THE BOX.NRW 2021 hat die Community knapp 100 Start-ups nominiert. Eine Fachjury und ein paralleles Online-Voting mit mehr als 4.000 Teilnehmern legte daraus neun Finalisten fest. Die letzten beiden Tickets für das OOTB-Finale wurden beim „OOTB Wildcard Pitch enabled by NRW.BANK“ am 14. April 2021 vergeben. Preisträger des OUT OF THE BOX.NRW 2021 sind die Clinomic GmbH aus Aachen, die GREENbimlabs GmbH aus Aachen und die ENLYZE GmbH aus Köln.

Weitere Informationen zu den 11 Finalisten

Clinomic GmbH, Aachen (1. Platz OOTB 2021)
Das Start-up verfolgt das Ziel, die intensivmedizinische Versorgung von Patientinnen und Patienten zu optimieren. Sein smartes Assistenzsystem „mona“ verringert den dokumentarischen Aufwand für das Personal und unterstützt dabei, Behandlungsentscheidungen präziser, schneller und sicherer zu treffen.

GREENbimlabs GmbH, Aachen (2. Platz OOTB 2021)
Das Start-up ermöglicht mit seiner Lösung die Bewertung und Optimierung des Mittel- und Materialeinsatzes entlang des gesamten Gebäudelebenszyklus. Das Spin-off der RWTH Aachen verfolgt die Mission einer effizienten Kreislaufwirtschaft im Gebäudesektor, um Ressourcen für zukünftige Generationen zu schützen.

ENLYZE GmbH, Köln (3. Platz OOTB 2021)
Das Start-up bietet Industrieunternehmen Hard- und Softwarelösungen zur Optimierung ihrer Fertigungsprozesse. Mithilfe der webbasierten ENLYZE App kann Ausschuss minimiert und die Maschinenauslastung optimiert werden. Derzeit fokussiert sich das Team dabei auf Anwendungen in der Prozess- und Kunststoffindustrie.

adiutaByte GmbH,Sankt Augustin: Das Start-up bietet webbasierte Optimierungswerkzeuge, um die Erstellung von komplexen Touren- und Einsatzplänen zu erleichtern. Auf Basis von Künstlicher Intelligenz können Unternehmen aus den Bereichen Pflege, Pharma, Logistik und Entsorgung so ihre Fahrzeiten verkürzen und die Zuverlässigkeit ihrer Planung erhöhen.

Cargoboard GmbH & Co. KG, Paderborn: Das Start-up betreibt eine digitale Spedition, die europaweit Stückgutsendungen abwickelt. Über eine digitale Plattform vernetzt es über 20.000 Kunden mit einem der führenden Transport- und Logistiknetzwerke.

IconPro GmbH, Aachen: Das Start-up ist spezialisiert auf Künstliche Intelligenz, Machine Learning und Data Mining in der Produktion. Mithilfe intuitiver Software werden Produktionsingenieure befähigt, anhand von Daten Produktionsprozesse zu optimieren, um so die Produktivität und Qualität der Produktion nachhaltig zu steigern. 

Lumoview Building Analytics GmbH, Köln: Das Spin-off des deutschen Luft- und Raumfahrtzentrums bietet Gebäudeeigentümern eine effiziente Möglichkeit, ihre Gebäude digital abzubilden und energetisch zu analysieren. Mithilfe eines einfach zu handhabenden Messsystems werden sämtliche Gebäudedaten erfasst und daraus genaue Pläne und 3-D-Modelle erstellt.

re:edu GmbH & Co. KG, Münster: Das Start-up entwickelt digitale Open-Source-Lösungen für den Bildungssektor. Mit der senseBox bietet das Spin-off des Instituts für Geoinformatik der Universität Münster eine Umweltstation zum Selberbauen, mit der digitale Kompetenzen aufgebaut und das Umweltbewusstsein gestärkt werden können.

sentin GmbH, Bochum: Das Start-up bietet seinen Kunden eine Software zur automatisierten visuellen Kontrolle von Werkstoffen und Produkten. Die Software ermöglicht es, mithilfe von Künstlicher Intelligenz digitale Prüfer zu erstellen und auf diese Weise die Geschwindigkeit, Sicherheit und Genauigkeit zerstörungsfreier Prüfungen zu erhöhen.

Tremaze UG (haftungsbeschränkt), Dortmund: Das Start-up bietet sozialen Einrichtungen neue Ansätze der sozialen Arbeit mithilfe digitaler Kommunikation. Die Lösungen des Unternehmens ermöglichen einen kostengünstigen und barrierefreien Eintritt in die Digitalisierung, vereinfachen administrative Prozesse und statten teilnehmende Einrichtungen mit zeitgemäßen Apps und Websites aus. 

TrustCerts GmbH, Gelsenkirchen: Das Start-up verfolgt das Ziel, digitale Nachweise und Dokumente mithilfe der Blockchain-Technologie fälschungssicher zu machen. Ihr Vertrauensdienst erlaubt es Firmen, sensible Daten souverän mit Kunden und anderen Einrichtungen zu teilen.

Rückblick OOTB 2020

Für den OUT OF THE BOX.NRW 2020 hat die Community mehr als 100 Start-ups nominiert. Eine Fachjury und ein paralleles Online-Voting mit 6.000 Teilnehmern legte daraus zwölf Finalisten fest, die zum Pitch-Finale live im Rahmen des PIRATE Summit 2020 antraten. Hier konnten die Motion Miners GmbH aus Dortmund, die ViSenSys GmbH aus Dortmund und die ForkOn GmbH aus Köln überzeugen und so die Plätze eins bis drei belegen.

Weitere Informationen zu den 12 Finalisten

MotionMiners GmbH aus Dortmund (1. Platz OOTB 2020)
Das Start-up hat zum Ziel, das führende Analysewerkzeug für manuelle Arbeitsprozesse zu entwickeln. Die Gründer Sascha Feldhorst, Rene Grzeszick und Sascha Kaczmarek setzen auf Wearables und Beacons, um Aktivitäten und Prozessschritte anonymisiert aufzuzeichnen und mit Hilfe Künstlicher Intelligenz automatisiert zu analysieren. Basierend auf dieser Technologie bietet die MotionMiners GmbH Dienstleistungen sowie eine Analyseplattform für die Prozessanalyse von manuellen Leistungsprozessen in der Industrie 4.0 an.

ViSenSys GmbH aus Dortmund (2. Platz OOTB 2020)
Das Start-up entwickelt intelligente Beobachtungssysteme, die zum Beispiel Fahrgäste im öffentlichen Verkehr zählen. Der Gründer Dr.-Ing. André Ibisch legte die Grundlagen für das Start-up im Rahmen seiner Promotion an der Ruhr-Universität Bochum. Einsatzmöglichkeiten der Automation der menschlichen Beobachtung sind dabei nicht nur auf den öffentlichen Personennahverkehr begrenzt, sondern können beispielsweise auch im verarbeiteten Gewerbe zur Qualitätskontrolle eingesetzt werden.

ForkOn GmbH aus Köln (3. Platz OOTB 2020)
Das Start-up bietet eine cloud-basierte Software-Lösung zur zentralen Verwaltung und Optimierung von Gabelstaplerflotten. Die Gründer Tim Klauke, Nils Herzing, Dennis Röhner und Tim Stollberg sehen großes Verbesserungspotenzial bei der Steuerung großer Staplerflotten. Intelligente Algorithmen werten die Daten der Gabelstapler herstellerübergreifend aus, schaffen Transparenz, geben konkrete Handlungsempfehlungen und optimieren dadurch deren Einsatz.

AISportsWatch GmbH aus Essen (Finalist): Das Start-up hat ein vollautomatisches Kamerasystem entwickelt, das mit künstlicher Intelligenz Live-Sportübertragungen für den Amateursport ermöglicht. Durch den Einsatz von Künstlicher Intelligenz stehen den Sportlern und Trainern zugleich umfangreiche Spielanalysen sowie den Vereinen Einnahmemöglichkeiten zur Verfügung.
baufinovo e.K. aus Kaarst (Finalist): Das Start-up verfolgt das Ziel, sämtliche Prozesse der Baufinanzierung – vom ersten Kundenkontakt über die Beratung bis hin zur Vertragsunterzeichnung – zu digitalisieren. Beratungsgespräche erfolgen 24/7 per Telefon, Mail oder Videocall. Hierzu vergleicht baufinovo automatisiert die Angebote von über 400 Banken.

bee smart city GmbH aus Mülheim an der Ruhr (Finalist): Das Start-up bietet eine Plattform zur Vernetzung von Lösungen, Wissen und Akteuren im Bereich Smart Cities, um den Einsatz von Best-Practice-Lösungen und Erfahrungen zur Umsetzung von Smart City Projekten weltweit zu erleichtern. Ergänzend entwickelt das Start-up eine Software-as-a-Service Anwendung gemeinsam mit und für Kommunen, um Städte im Projekt- und Prozessmanagement der digitalen Transformation zu unterstützen.

DroidDrive GmbH aus Aachen (Finalist): Das Logistik Start-up bietet mit dem Ducktrain ein umweltfreundliches und intelligentes Fahrzeugsystem für die Logistik auf der letzten Meile. Der elektrische Antrieb trägt zur Reduktion von CO2-Emissionen bei, während die Automatisierung die Wirtschaftlichkeit sicherstellt. Die sogenannten Ducks können einzeln oder als Zug gekoppelt direkt bis vor die Haustür des Kunden fahren.

FURTHRresearch GmbH & Co. KG aus Aachen (Finalist): Das Start-up bietet eine Software zum strukturierten Management von Forschungsdaten an. Mit der Softwarelösung FURTHRmind sollen Forscher und Forscherinnen mit intelligentem Datenmanagement, durch die Automatisierung von Auswertungen und die Weiterverarbeitung mit Hilfe von künstlicher Intelligenz Zeit einsparen und schneller zu Forschungsergebnissen kommen.

getbaff GmbH aus Düsseldorf (Finalist): Das Start-up verbindet Marken und deren Botschaften mit Konsumenten in ihrem alltäglichen Leben. Analoge Oberflächen, beispielsweise Verpackungen oder Flyer, werden mit Hilfe des Smartphones und einer Augmented Reality App virtuell zum Leben erweckt.

Myster GmbH aus Dortmund (Finalist): Mit dem Start-up wird Renovierung zu einem eCommerce-Thema. Das Unternehmen setzt dabei auf innovative Technik und smarte Prozesse, basierend auf Künstlicher Intelligenz: So können Renovierungskunden Handwerkerleistungen und Material einfach online und zum Festpreis beauftragen. Myster agiert dabei im Schulterschluss mit Herstellern und Handwerkern und schafft Synergien für alle Beteiligten.

Planbar GbR aus Bocholt (Finalist): Das Start-up hilft Handwerksbetrieben mittels einer digitalen Plantafel bei der Auftragsplanung. Das Unternehmen sieht Potenzial darin, die althergebrachte Planung mit Magnetwänden, Excel-Listen oder E-Mails zu professionalisieren. Durch ihre einfache Handhabung ermöglicht die digitale Plantafel eine effiziente Planung von Aufträgen, Personal und Geräten, außerdem bietet sie eine Zeiterfassung und vollständige Dokumentation der Baustelle.

Senseering GmbH aus Köln (Finalist): Das Start-up entwickelt intelligente Systeme zur Digitalisierung und Vernetzung von Industrie- und Produktionsanlagen. Die Gründer arbeiten an einer Machine Economy, in der Maschinen weltweit einfach, sicher und stabil verschlüsselte Daten austauschen können. So entsteht ein digitaler Marktplatz für Maschinendaten, digitale Zwillinge und datenbasierte Lösungen. 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen