Mobilfunkausbau in NRW

Bild des Benutzers Mareike Sassenscheidt
Gespeichert von Mareike Sassens... am 11. Februar 2019

Mobilfunkausbau in Nordrhein-Westfalen

Durch die zunehmende Mobilität unserer Gesellschaft und der Erwartung, innovative, digitale Dienste ortsunabhängig nutzen zu können, muss der Ausbau des Mobilfunknetzes zügig voranschreiten.

Nach einer Studie der Initiative D21 gewinnt die mobile Internetnutzung zunehmend an Bedeutung. So nutzen in Nordrhein-Westfalen 72 Prozent der Personen ab 14 Jahren das mobile Internet. Demnach ist die Nachfrage nach mobiler Internetnutzung unter allen Flächenländern in Nordrhein-Westfalen am größten (Quelle: D21 Digital Index 2018/2019). Um einen zügigen flächendeckenden Mobilfunkausbau voranzutreiben, wurde im Juni 2018 der Mobilfunkpakt zwischen dem Wirtschafts- und Digitalministerium und den drei Mobilfunknetzbetreibern Telefónica Germany, Telekom Deutschland und Vodafone geschlossen.

Zentrale Ziele der Partnerschaft:

  • Zügiger Mobilfunkausbau sowohl bezüglich der Netzabdeckung als auch der Netzkapazität
  • Gemeinsame sukzessive Schließung der „weißen Flecken“ im Mobilfunk
  • Schaffung stabiler Rahmenbedingungen für die Unternehmen für Investitionen in neue Netze
  • Stimulierung von frühzeitigen und schnellen Investitionen in qualitativ möglichst hochwertige 5G-Netze

Konkret wurde vereinbart, dass

  • bis Ende 2019 insgesamt 99 Prozent der Haushalte so zu versorgen sind, dass die weitestgehend störungsfreie Nutzung von Sprache und mobilem Internet möglich ist.
  • bis Ende 2019 bestehende Funklücken entlang der Hauptverkehrswege, wie Autobahnen und Bahntrassen geschlossen werden sollen.
  • bis Sommer 2021 die Neuerrichtung von 1.350 Basisstationen sowie die Umrüstung von 5.500 bestehenden Basisstationen erfolgen soll.

Die LTE Versorgung in Nordrhein-Westfalen im Überblick:

  • Nach Berechnungen von IT.NRW lag der Anteil der mit LTE versorgten Fläche in Nordrhein-Westfalen Mitte 2020 über alle Anbieter hinweg bei 98,46 %. Die einzelnen Mobilfunknetze erreichen eine LTE-Flächenversorgung von bis zu 93,6%.
  • Mitte 2020 lag der Anteil der mit LTE versorgten Haushalte in Nordrhein-Westfalen bei Deutsche Telekom und Vodafone bei jeweils 99,4 Prozent. Telefónica kommt auf 97,3 Prozent und verbesserte die LTE-Haushaltsversorgung in den letzten sechs Monaten deutlich (Ende 2019: 94,3 Prozent).
  • Den Angaben der Mobilfunknetzbetreiber zufolge wurden rund 970 LTE-Standorte neu errichtet und fast 3.700 Standorte auf LTE umgerüstet.
  • Zusätzlich zu den im Mobilfunkpakt gegebenen Zusagen haben die Mobilfunknetzbetreiber fast 5.700 LTE-Kapazitätserweiterungen vorgenommen. Diese sind neben der Neuerrichtung und Umrüstung von Standorten besonders wichtig, um die ständig steigende Nachfrage nach mobilen Daten zu decken.

Weitere Informationen

Auf Grundlage der Daten der Mobilfunknetzbetreiber kann das Land den Ausbaufortschritt seit Unterzeichnung des Mobilfunkpaktes im Juni 2018 im Mobilfunk-Dashboard maximal transparent machen. Das digitale Dashboard mit näheren Informationen zum Mobilfunkausbau in Nordrhein-Westfalen ist unter www.mobilfunk.nrw abrufbar.

Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen in Nordrhein-Westfalen haben die Möglichkeit, auf den interaktiven Karten der Netzbetreiber die Mobilfunkabdeckung straßengenau und technologiescharf einzusehen:

Beschwerdestellen der Mobilfunknetzbetreiber

Bei Anfragen zum Thema Mobilfunkversorgung haben Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen in Nordrhein-Westfalen die Möglichkeit, die jeweiligen Mobilfunknetzbetreiber über die unten stehenden Kanäle zu kontaktieren.
 
Dies gilt ebenfalls für Anfragen, die die Abschaltung von UMTS (3G)-Sendestationen 3G-Abschaltung betreffen. Hintergrund sind Ankündigungen der Mobilfunknetzbetreiber im Rahmen Ihrer Ausbauplanung in den kommenden Jahren schrittweise 3G-Basisstationen abzuschalten und durch den neueren Standard LTE (4G)-Sendeantennen zu ersetzen. Bürgerinnen und Bürger, die entweder über nicht LTE-fähige Mobiltelefone und/oder über Mobilfunkverträge verfügen, die keine Nutzung des LTE-Netzes ihres Anbieters zulassen, könnten dadurch perspektivisch eine schlechtere Verfügbarkeit der Mobilfunkversorgung erfahren.
 
Daher ist Kundinnen und Kunden zu empfehlen, sich frühzeitig bei ihren Anbietern zu informieren. Darüber hinaus besteht auch die Möglichkeit, sich zum Beispiel in Preisvergleichsportalen im Internet über aktuelle Tarifangebote zu informieren. 

Unternehmen Telefonnummer/URL
Telefónica o2 Hotline 089 78 79 79 40 0
www.o2online.de/kontakt/
(bzw. Hotlines der Partnermarken)
Telekom Hotline: 0800 3301000
www.telekom.de/kontakt
www.telekom.de/hilfe/vertrag-meine-daten/meine-daten/wie-kann-ich-mich-beschweren
Vodafone Vertragskunden:
1212 (aus dem Vodafone Netz)
0800-172 12 12 (aus anderen Netzen)
+(00)49 172-12 12 (aus dem Ausland)
CallYa-Kunden (Prepaidtarife):
0172-22 90 22 9
+(00)49 172-2290 22 9
Ausbaufortschritte Juli 2019 bis Dezember 2019
  • Ende 2019 lag der Anteil der mit LTE versorgten Haushalte in Nordrhein-Westfalen bei der Deutschen Telekom bei 99,3 %, bei Telefónica bei 94,3 % und bei Vodafone bei 99,4 %. Diese Angaben der Mobilfunknetzbetreiber zum Stand 31.12.2019 werden derzeit durch die Bundesnetzagentur im Zusammenhang mit den bis zum Jahresende 2019 zu erfüllenden Versorgungsauflagen überprüft.
  • Der Anteil der mit LTE versorgten Fläche in Nordrhein-Westfalen durch mindestens einen Anbieter stieg bis Ende 2019 auf rund 93,3 %.
  • Bis Ende 2019 wurden seit Unterzeichnung des Mobilfunkpaktes bereits 3.050 Mobilfunkmasten auf LTE umgerüstet und 573 neue Standorte errichtet.
  • Die Ausbaudynamik hat zugenommen: In der zweiten Jahreshälfte 2019 wurden gut doppelt so viele LTE-Mobilfunkstandorte neu errichtet oder aufgerüstet wie in der ersten Jahreshälfte.
Ausbaufortschritte Juli 2018 bis Juli 2019
  • Nordrhein-Westfalen ist dem aktuellen Breitbandatlas des Bundes zufolge mit einer Haushaltsversorgung von 99,3 Prozent führend unter den Flächenländern bei der Versorgung mit 4G (LTE).
  • Es konnten weiße Flecken sowohl in unversorgten Gemeinden als auch an Hauptverkehrswegen geschlossen werden.
  • Den Angaben der Mobilfunknetzbetreiber zufolge wurden rund 280 LTE-Standorte neu errichtet und über 1.600 Standorte auf LTE umgerüstet.
  • Der Anteil der mit LTE versorgten Fläche in Nordrhein-Westfalen durch mindestens einen Anbieter lag Ende Juni 2019 bei 92,6 Prozent. Dieser Wert soll nach Branchenangaben bis Ende 2020 auf 94 Prozent steigen.
Ausbaufortschritte Juli 2018 bis Dezember 2018
  • Bereits zum Ende des Jahres 2018 lag die LTE-Versorgung der Haushalte in Nordrhein-Westfalen bei 99 Prozent.
  • Es konnten weiße Flecken sowohl in unversorgten Gemeinden als auch an Hauptverkehrswegen geschlossen werden.
  • Im zweiten Halbjahr 2018 wurden in Nordrhein-Westfalen mehr als 100 LTE-Basisstationen neu errichtet und mehr als 950 Basisstationen auf LTE umgerüstet.
  • Für das Jahr 2019 sieht die Planung der Mobilfunknetzbetreiber die Neuerrichtung von circa 400 Basisstationen sowie die Umrüstung von mehr als 1.200 Basisstationen auf LTE vor.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen