Cybersicherheit

Bild des Benutzers Mareike Sassenscheidt
Gespeichert von Mareike Sassens... am 8. August 2019

Cybersicherheit

Nordrhein-Westfalen ist einer der bedeutendsten Standorte für IT-Sicherheit in Deutschland. Mehr als 700 Forscherinnen und Forscher im Bereich der IT-Sicherheit, verteilt auf 20 Fachhochschulen und Universitäten, sowie über 400 IT-Sicherheitsunternehmen in NRW sind hier tätig. Gleichzeitig ist Nordrhein-Westfalen auch das führende Bundesland für die industrielle Produktion und das Internet of Things.

Mit der immer schnelleren Weiterentwicklung technischer Komponenten und Produkte im Rahmen einer immer umfassenderen Digitalisierung sowie der verstärkten Nutzung des Internets in allen Bereichen von Staat Wirtschaft und Gesellschaft, nimmt der Schutz digitaler Daten einen sehr hohen Stellenwert ein.

Die wirtschaftlichen Schäden, die etwa durch Produktionsausfälle, den Verlust von Geschäftsgeheimnissen oder die Kosten für eine Wiederherstellung von Daten entstehen können, können immens sein. Gleiches gilt für die negativen Folgen, die für den Einzelnen oder staatliche Institutionen mit der Veröffentlichung sensibler Informationen verbunden sein können.

Daher setzt sich die Landesregierung mit Nachdruck dafür ein, den größtmöglichen Schutz sicherzustellen – u.a. ist das Wirtschaftsministerium im Frühjahr dieses Jahres der Initiative „Allianz für Cybersicherheit“ des Bundes beigetreten.
 
Seit 2017 hat sich die IT-Sicherheitslandschaft in Nordrhein-Westfalen entscheidend weiterentwickelt, was an den folgenden drei herausragenden Beispielen dargestellt wird:

  • Im Jahr 2018 hat Bochum (im Wettbewerb gegen Darmstadt und Frankfurt) den Zuschlag für ein neues Max-Planck-Institut für Cybersicherheit und Schutz der Privatsphäre erhalten. Im vollständigen Ausbau werden 200 bis 250 international anerkannte Wissenschaftler dort tätig sein und zahlreiche Nachwuchsforscher anziehen. Mit sechs Direktoren und 18 Nachwuchsforschergruppen wird das Institut außergewöhnlich gut ausgestattet.
  • Im Rahmen der Exzellenzstrategie des Bundes hat die Ruhruniversität Bochum im September 2018 ein Exzellenzcluster „Cyber-Sicherheit im Zeitalter großskaliger Angreifer (Casa)“ bewilligt bekommen, das am Horst-Görtz-Institut für IT-Sicherheit angesiedelt ist. Die Forschung verfolgt einen interdisziplinären Ansatz, bei dem führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit technischer Ausrichtung mit Forschenden aus der Psychologie kooperieren, die das Zusammenspiel von menschlichem Verhalten und IT-Sicherheit untersuchen. Diese Konstellation ist europaweit einzigartig.
  • In Bonn haben Unternehmen und Hochschulen ein „Cyber Security Cluster Bonn“ initiiert.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen