Minister Pinkwart: Zukunft des Stahlstandorts NRW sichern

Bild des Benutzers Moritz Mais
Gespeichert von Moritz Mais am 13. Dezember 2017
13. Dezember 2017

Minister Pinkwart: Die Landesregierung will den Stahlstandort NRW zukunftsfest machen und Arbeitsplätze durch Innovationen sichern

Die Landesregierung will den Stahlstandort NRW zukunftsfest machen und Arbeitsplätze in Nordrhein-Westfalen durch Innovationen sichern

 

Überrascht reagiert Wirtschafts- und Digitalminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart auf die kurzfristige Absage des für den 18.12. geplanten Stahlgipfels durch IG Metall-Bezirksleiter Knut Giesler: „Noch bis gestern haben Land, Arbeitgeber und Gewerkschaften intensiv an der Vorbereitung des Stahlgipfels gearbeitet und Tagesordnung, Teilnehmer und  die gemeinsame Resolution eng miteinander abgestimmt. Denn uns eint das Interesse, alles zu unternehmen, um den Standort Nordrhein-Westfalen zukunftsfest zu machen und die vielen tausend Arbeitsplätze in der Produktion, bei den Zulieferern und im Stahlhandel zu erhalten.“
 
Vorwürfe, die Landesregierung sei angesichts von Stellenstreichungen u.a. bei Siemens, General Electric und ThyssenKrupp untätig, wies Pinkwart zurück: „Herr Giesler weiß es selbst besser: Ich habe mich persönlich in die Gespräche eingebracht,  um alle Möglichkeiten des Arbeitsplatzerhalts für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter auszuloten oder zumindest sozialverträgliche Lösungen zu finden. Ziel muss es sein, die nordrhein-westfälischen Standorte langfristig zu sichern.“
 
Der Stahlgipfel mache ohne Teilnahme der IG Metall keinen Sinn, betonte Pinkwart. Daher habe er das Treffen abgesagt. „Das ist aber kein Grund die Hände in den Schoß zu legen. Denn die Zeit drängt. Die Stahlindustrie steht vor enormen handels-, energie- und umweltpolitischen Herausforderungen." Deshalb plant Pinkwart für Montag anstelle des Gipfels ein Arbeitsgespräch. um Maßnahmen  zur grundlegenden Modernisierung des Stahlbereichs weiter  zu konkretisieren. Hierzu sind neben Vertretern der Industrie und der Wissenschaft auch Experten der IG-Metall eingeladen. Darüber hinaus möchte er in den kommenden Wochen in Gesprächen mit der IG-Metall Möglichkeiten eines Gipfels im Frühjahr ausloten.
 
Pinkwart: „Nordrhein-Westfalen hat die Chance zum modernsten und klimaverträglichsten Stahlstandort in Europa zu werden. Wir laden alle ein, daran mitzuarbeiten. Die Tür für Gespräche mit der IG Metall steht weit offen.“  

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

KEINE ERGEBNISSE

Kontakt

Ministerium

Pressestelle des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie

Verwandte

Meldungen

Informationen

Downloads

KEINE ERGEBNISSE

Links

Zum Thema

Information

Karte

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30