Gute Aussichten für die Kohleregion Ibbenbüren

Bild des Benutzers Moritz Mais
Gespeichert von Moritz Mais am 30. Mai 2018
30. Mai 2018

Gute Aussichten für die Kohleregion Ibbenbüren

Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart hat Vertreter der Kohleregion Ibbenbüren in Hörstel-Riesenbeck zu einem Arbeitsfrühstück getroffen, um sich über den Übergangsprozess in der Region zu informieren.

 

Zentrales Thema des Gespräches war der aktuelle Stand des Planverfahrens im Rahmen der Kohlekonversion. Im Fokus stand auch die weitere Beteiligung der Öffentlichkeit am Konversionsprozess in der Region. Hierzu plant die Kohleregion eine Veranstaltung, bei der Bürgerinnen und Bürger der zugehörigen Gemeinden über die geplanten Vorhaben informiert werden und sich selbst aktiv in die Gestaltung der Region einbringen können.

Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart sagte: "Das Ende des Steinkohlenbergbaus ist für die Kohlekommunen auch eine große Chance. Es freut mich ganz besonders, dass die Akteure der betroffenen Städte und Gemeinden gemeinsam an etwas Neuem arbeiten und Ideen schaffen für die Zukunft in der Region."

Seitens der Kohleregion Ibbenbüren nahmen an dem Arbeitsfrühstück die Bürgermeisterinnen und Bürgermeister der Kohlekommunen, die Geschäftsführungen der Schnittstelle Kohlekonversion, der RAG Anthrazit Ibbenbüren GmbH und der Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaft Steinfurt (WESt) mbH sowie die NRW-Landtagsabgeordneten Frank Sundermann (SPD), Andrea Stullich (CDU) und Alexander Brockmeier (FDP) teil. 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Kontakt

Ministerium

KEINE ERGEBNISSE

Verwandte

Meldungen

Informationen

Downloads

KEINE ERGEBNISSE

Links

Zum Thema

Information

Karte