Integrales Monitoring Grubenwasseranstieg Steinkohle

Bild des Benutzers Mareike Sassenscheidt
Gespeichert von Mareike Sassens... am 6. Februar 2020

Integrales Monitoring Grubenwasseranstieg Steinkohle

Mit der Einstellung des Steinkohlenbergbaus in Nordrhein-Westfalen zum Ende des Jahres 2018 erfährt auch das Wasserhaltungssystem, welches zur Trockenhaltung der kohlefördernden Bergwerke eingerichtet wurde, Veränderungen. Im Sinne eines Frühwarnsystems wird aktuell ein integrales Monitoring aufgebaut, um ungewollte Entwicklungen infolge des zukünftig veränderten Wasserhaltungssystems zu erkennen und mögliche Risiken für Schutzgüter vermeiden oder minimieren zu können.

Anlass für den Aufbau eines integralen Monitorings

Die RAG AG ist aufgrund des 2007 zwischen den Ländern Nordrhein-Westfalen und Saarland mit der RAG-Stiftung geschlossenen Erblastenvertrages verpflichtet, ein Konzept zur langfristigen Optimierung der Grubenwasserhaltung zu entwickeln, dieses fortlaufend zu aktualisieren und den Ländern zur Kenntnis zu geben. Die Umsetzung dieses Konzeptes unter Beachtung der Schutzziele führt zum Anstieg des Grubenwassers auf festgelegte Zielniveaus, wodurch es zum Zusammenschluss ehemals getrennter Wasserprovinzen kommen kann. Um frühzeitig mögliche Risiken für die Schutzgüter Mensch und Umwelt erkennen und durch geeignete Maßnahmen vermeiden oder minimieren zu können, wird das integrale Monitoring zur systematischen räumlichen Beobachtung, Kontrolle und Bewertung relevanter Parameter des Grubenwasseranstiegs installiert.

Zielsetzung des integralen Monitorings

Das integrale Monitoring soll die bereits laufenden, regional ausgerichteten Monitoringmaßnahmen zukünftig in ein revierweites Monitoring zusammenführen und weiterentwickeln. Es setzt dabei auf die bereits festgelegten Monitoringmaßnahmen in den einzelnen Genehmigungen zu einzelnen Bereichen auf. Die übergeordneten Projektziele des Monitorings sind dabei:

  • Validierung der Grundannahmen
  • Steuerung des Vorhabens
  • Information der (Fach-)Öffentlichkeit
  • Transparenz der Verfahren und
  • Steigerung der Akzeptanz

Die Ziele des Monitorings bzw. die zu betrachtenden Schutzgüter ergeben sich aus den möglichen Auswirkungen des Grubenwasseranstiegs und bilden den Rahmen des integralen Monitorings. Insbesondere sind folgende Aspekte zu betrachten:

  • Verunreinigung von nutzbaren Trinkwasservorkommen
  • diffuse Ausgasungen (insbesondere von Methan) an der Tagesoberfläche
  • schadensrelevante Hebungen der Tagesoberfläche
  • schadensrelevante grubenwasseranstiegsbedingte Erderschütterungen
  • Eintritt von Tagesbrüchen
  • Entstehung von Vernässungen (nur Ibbenbüren).

Anhand der gesetzlichen Grundlagen des Grubenwasseranstiegs im Bereich des stillgelegten Steinkohlenbergbaus wurden zunächst die wesentlichen Themenfelder „Ausgasung“, „Wasser“ und „Bodenbewegungen“ für den weiteren Monitoringprozess identifiziert.

Das integrale Monitoring ersetzt nicht die für die Umsetzung des Grubenwasserkonzepts nach den gesetzlichen Vorschriften erforderlichen Genehmigungsverfahren einschließlich der gesetzlich geregelten Beteiligung.

Beteiligte am integralen Monitoring

Die federführende Verantwortung für das integrale Monitoring obliegt auf Grund der berg- und wasserrechtlichen Zuständigkeit für die Genehmigungsverfahren im Bereich des Steinkohlenbergbaus der Bezirksregierung Arnsberg, Abteilung für Bergbau und Energie in Nordrhein-Westfalen. Beteiligt am Monitoringprozess sind daneben das Wirtschaftsministerium als oberste Bergbehörde und das Umweltministerium als oberste Wasser- und Naturschutzbehörde. Als weitere Beteiligte am Monitoring kommen daneben der Geologische Dienst NRW, das Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz NRW, die RAG als Unternehmen, die lokal zuständigen Bezirksregierungen, die Bezirksregierung Köln, Abt. 7 Geobasis NRW, die betroffenen Kommunen, die Umweltschutzbehörden (Kreise und kreisfreie Städte), der Regionalverband Ruhr, Wasserversorger, Wasserverbände, die Landwirtschaftskammer NRW, Naturschutzverbände, Interessenvertretungen Bergbaubetroffener und Bergbau-Altgesellschaften in Frage.

Damit wird sichergestellt, dass der Monitoringprozess eine weitreichende Beteiligung erhält sowie Mitwirkungsmöglichkeiten eröffnet werden und dadurch zu den Inhalten und Ergebnissen eine große Transparenz erzeugt wird.

Ein erster Informationstermin mit den zuvor aufgeführten Stellen zum Aufbau des integralen Monitorings fand am 21. Januar 2020 im Wirtschaftsministerium statt.
Grundsätzlich ist eine Organisationsstruktur für das Projekt geplant, die sich aus einer landesweiten Monitoringentscheidungsgruppe, drei thematischen Konzeptgruppen (Wasser, Ausgasungen, Bodenbewegungen) sowie fünf regionalen Arbeitsgruppen zusammensetzt.

Am 25.08.2020 erfolgte unter gemeinsamer Leitung des Wirtschafts- und Umweltministeriums im Rahmen der Ersten konstituierenden Sitzung der Entscheidungsgruppe in der denkmalgeschützten Maschinenhalle Zeche Zweckel in Gladbeck der offizielle Auftakt des „Integralen Monitorings Grubenwasseranstieg im Bereich des stillgelegten Steinkohlenbergbaus“.

Die aktuellen Antworten und Berichte der Landesregierung an den Landtag zum Stand des integralen Monitorings finden Sie unter den Links zu diesem Thema.
Weitergehende Informationen und Dokumente zum integralen Monitoring für den Grubenwasseranstieg im Bereich des stillgelegten Steinkohlenbergbaus, insbesondere zum Aufbau des Monitorings, finden Sie im Downloadbereich.

 

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Kontakt

MINISTERIUM

KEINE ERGEBNISSE

Verwandte

Meldungen

Informationen

Downloads

Links

Zum Thema

Information

Karte