Breitband in NRW

Bild des Benutzers Mareike Sassenscheidt
Gespeichert von Mareike Sassens... am 17. Februar 2016

Breitbandausbau in Nordrhein-Westfalen

Damit Nordrhein-Westfalen die Chancen des digitalen Zeitalters nutzen kann, muss der Ausbau einer hochleistungsfähigen digitalen Infrastruktur beschleunigt werden.

Zwar ist Nordrhein-Westfalen als Flächenland an der Spitze der Breitbandversorgung mit einem Versorgungsgrad von 83,3 Prozent der Haushalte mit 50 MBit/s (Quelle: TÜV Rheinland, Stand: Mitte 2017). Aber bei der Versorgung mit Glasfaseranschlüssen liegt Nordrhein-Westfalen nur im Mittelfeld. Hier gibt es erheblichen Nachholbedarf: Bisher haben lediglich rund zehn Prozent der Adressen und etwa acht Prozent der Gewerbestandorte (Quelle: Gigabit.NRW, Stand: Ende 2017) sowie circa 12,5 Prozent der Schulen (Quelle: Micus, Stand: Ende 2016) in Nordrhein-Westfalen einen Glasfaseranschluss bis ins Gebäude. Hier gibt es noch viel zu tun. Die Landesregierung wird mit der Entwicklung und Umsetzung eines GigabitMasterplans die maßgeblichen Schritte einleiten.

Ziele des Breitbandausbaus der Landesregierung:

  • Bis 2025 soll Nordrhein-Westfalen über flächendeckende, konvergente Gigabit-Netze verfügen.
  • Dabei genießen Gewerbegebiete, aber auch Schulen und andere öffentliche Einrichtungen oberste Priorität.
  • Bei allen öffentlichen Fördermaßnahmen und entsprechenden Ausschreibungen verfolgen wir einen „Glasfaser-first“-Ansatz.  Nordrhein-Westfalen wird eine Führungsrolle bei der Entwicklung der nächsten MobilfunkGeneration „5G“ übernehmen. 

Förderung des Breitbandausbaus

Für Nordrhein-Westfalen hat der eigenwirtschaftliche Ausbau der Breitbandnetze durch die Telekommunikationsunternehmen eine große Bedeutung. Das Land unterstützt mit seiner Förderung nur dort, wo der Ausbau einer leistungsfähigen Netzinfrastruktur sich für die Unternehmen nicht wirtschaftlich darstellen lässt. Insgesamt sollen bis 2025 fünf Milliarden Euro zusätzlich mobilisiert werden und in den Ausbau gigabitfähiger digitaler Infrastrukturen fließen.
Förderschwerpunkte sind:

  • Aufstockung  der Bundesförderung „Förderung zur Unterstützung des Breitbandausbaus in der Bundesrepublik Deutschland“ auf mindestens 90 Prozent der förderfähigen Ausgaben.
  • Die Anbindung von Gewerbegebieten an zukunftsfähige Hochleistungsnetze (Das Regionale Wirtschaftsförderungsprogramm (RWP) - Förderung des Breitbandausbaus)
  • Unterstützung der digitalen Erschließung der NRW-Schulen (ab Frühjahr 2018)
  • Förderung der Breitbandkoordination auf Ebene der Kreise und kreisfreien Städte.
  • Die Förderung des Breitbandausbaus im ländlichen Raum
  • Zinsgünstige Darlehen der NRW.BANK (NRW.BANK.Breitband)

Neben der monetären Förderung des Breitbandausbaus ergänzen Information und Kommunikation die Agenda der Breitbandpolitik des Landes.

Kompetenz- und Innovationszentrum Gigabit.NRW

Mit Gigabit.NRW stellt das Land vorrangig den Kommunen und Kreisen einen starken Partner für alle Fragen rund um den eigenwirtschaftlichen Breitbandausbau zur Verfügung garantiert eine qualifizierte Erst- und Einstiegsberatung. Durch Information und Vernetzung der Akteure wird der Breitbandausbau in NRW maßgeblich vorangebracht. 

Auf der Internetplattform www.gigabit.nrw.de finden sich alle relevanten Informationen zum Thema Breitbandausbau, wie zum Beispiel Förderung und Finanzierung, Technik, Veranstaltungen, Geschäftsmodelle, Breitbandatlas NRW, Best Practise.

Für die Beratung rund um das Thema Förderung stehen fünf Geschäftsstellen Gigabit.NRW innerhalb der Bezirksregierungen zur Verfügung.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen