Unternehmensgründung

Unternehmensgründung

Neue Arbeitsplätze und wirtschaftliche Innovation entstehen nur dort, wo ein gutes Gründungsklima herrscht. Das Wirtschaftsministerium möchte angehende Unternehmerinnen und Unternehmer ermutigen, ihre Geschäftsidee in die Tat umzusetzen und den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Die Angebote für Existenzgründerinnen und -gründer umfassen kompetente Beratung und Information, individuelle Angebote für Finanzierung und Förderung sowie die Entlastung von Formalitäten. Erste Anlaufstellen für Fragen zu all diesen Themen sind die STARTERCENTER NRW, in denen angehende Unternehmerinnen und Unternehmer Gründungsberatung aus einer Hand erhalten und viele Formalitäten erledigen können.

Der Behördenwegweiser informiert Gründerinnen und Gründer über alle Formalitäten, die für eine Gewerbeanmeldung erforderlich sind. Ferner werden zielgenau die richtigen Ämter, Adressen, Ansprechpartnern und Öffnungszeiten ausgewiesen. Neben der Gewerbemeldung sind bei den meisten Unternehmensgründungen weitere Formalitäten zu erledigen. Der Formularserver NRW ist ein Angebot der STARTERCENTER NRW und hilft, Fehler zu vermeiden und alle notwendigen Anforderungen korrekt und schnell zu erledigen.

Wissens- und technologieintensive Gründungen

Wissenschaftliche Erkenntnisse aus Hochschulen sind die Grundlage für innovative Lösungen bei drängenden technologischen, ökologischen und gesellschaftlichen Herausforderungen. Die beschleunigte Umsetzung von Wissen in Produkte und Dienstleistungen und damit in Arbeitsplätze und Wertschöpfung erfordert einen effizienten Wissens- und Technologietransfer. Im Kontext von Gründungen aus den Hochschulen werden F&E-Ergebnisse marktorientiert weiterentwickelt und nach der Gründung über den Markt der Gesellschaft zur Verfügung stellen. Auf diesem Wege entstehen zukunftsfähige Arbeits- und Ausbildungsplätze und wird die internationale Wettbewerbsfähigkeit einer Region gestärkt.

Deshalb unterstützt die Landesregierung mit dem Programm „START-UP-Hochschul-Ausgründungen“ Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Absolventinnen und Absolventen, deren Geschäftsideen auf technologischen Entwicklungen der Hochschule oder in der Hochschule erworbenen Wissens basieren, bei der Vorbereitung der Gründung eines Unternehmens.

Innovationslabore

Innovationsfähigkeit ist ein wesentlicher Schlüssel für den Wohlstand in Nordrhein-Westfalen. Eine besondere Bedeutung haben dabei technologie- und wissensbasierte Gründungen. Diese Unternehmen erschließen mit ihren innovativen Produkten, Verfahren und Dienstleistungen neue Märkte, wachsen in der Regel deutlich schneller als andere junge Unternehmen und sind ein wichtiger Motor für Innovation und Beschäftigung. Deshalb unterstützt die Landesregierung mit dem „Förderprogramm START-UP-Innovationslabore NRW“ das strukturpolitische Ziel, eine nachhaltige Unterstützungsstruktur für technologie- und wissensbasierte Gründungen und Junge Start-ups aufzubauen.
Landesweit sind 2017 fünf Innovationslabore etabliert worden. Ihre Aufgabe ist es, wachstumsstarke technologie- und wissensbasierte Gründungen sowie junge Start-ups ein Jahr lang dabei zu unterstützen, ihre Geschäftsidee umzusetzen, weiterzuentwickeln und den Markteintritt vorzubereiten. Bestandteil ihres Angebotes sind unter anderem intensives Coaching und Mentoring sowie ein Akademieprogramm.

Weitere

Informationen

Weitere

Informationen