INTERREG B NWE

Bild des Benutzers Mareike Sassenscheidt
Gespeichert von Mareike Sassens... am 28. April 2016

INTERREG B – Transnationale Zusammenarbeit

Das INTERREG B Programm Nordwesteuropa, zu dem auch das Land Nordrhein-Westfalen gehört, unterstützt die wirtschaftliche, ökologische, soziale und territoriale Entwicklung des Europäischen Nord-West Gebiets. Hier handelt es sich um einen wirtschaftlich sehr starken Raum, der von Metropolen sowie Groß- und Mittelstädten geprägt ist und ein hohes Maß an Innovationspotential mit sich bringt.

Ziel von INTERREG B NWE ist es, die Attraktivität Nordwesteuropas durch die Förderung der wirtschaftlichen, ökologischen, sozialen und territorialen Entwicklung, zu stärken. Gleichzeitig soll die EU2020 Wachstumsstrategie von einer intelligenten, nachhaltigen und integrativen europäischen Wirtschaft unterstützt werden. Transnationale Partnerschaften können so Projekte umsetzen, die grenzübergreifende Herausforderungen angehen und die integrierte territoriale Entwicklung des NWE Raums fördern. Durch den Austausch von Wissen und der Reduzierung von Entwicklungskosten profitieren nicht nur die Projektpartner, sondern auch der gesamte NWE Raum. Gleichzeitig werden das Innovationspotential der Regionen und die europäische Zusammenarbeit effektiv gestärkt. Weitere Informationen  zum INTERREG B-Programm Nordwesteuropa finden Sie hier.

Programmgebiet
Das INTERREG B NWE Programmgebiet umfasst Irland, Großbritannien, Frankreich, Belgien, Luxemburg, die Niederlande, Deutschland und die Schweiz. Insgesamt ist das eine Fläche von 844 239 Quadratkilometer, was 18,7 Prozent der Fläche der gesamten Europäischen Union entspricht. Ungefähr 180 Millionen Menschen leben im NWE Programmgebiet.
Programmschwerpunkte

Mit den zur Verfügung stehenden Fördermitteln unterstützt das Programm transnationale Kooperationen, deren Maßnahmen das Innovationspotential des NWE Gebietes fördern, die Treibhausgasemissionen reduzieren und die Nutzung von materiellen und natürlichen Ressourcen optimieren. Projekte werden bis zu 60 Prozent gefördert. Mit dem Ziel die Attraktivität und Wirtschaftlichkeit des NWE Gebiets weiter zu stärken, wurden folgende Prioritäten festgelegt:

  • Innovation
  • CO2-arme Wirtschaft
  • Ressourcen und Materialeffizient
Antragsstellung

Antragsberechtigt sind:

  • lokale, regionale, nationale und internationale Behörden
  • Zivilgesellschaftliche Akteure (z.B. Akteure des Tertiärsektors wie Nichtregierungsorganisationen und Non-Profit-Organisationen)
  • Bildungs- und Wissenschaftseinrichtungen, dazu gehören auch private und halb-öffentliche Forschungsorganisationen
  • Wirtschaftsförderungseinrichtungen wie Handelskammern, Entwicklungsagenturen, Cluster-Organisationen, Technologietransferstellen
  • Öffentliche Umweltorganisationen, beispielsweise zum Naturschutz

Das NWE Sekretariat, mit Sitz in Lille (FR), veröffentlicht regelmäßig sogenannte „Call for Proposals“. Projektträger können dann innerhalb eines bestimmten Zeitraums Projektideen einreichen. Diese werden evaluiert und erhalten, sollten sie den Kriterien entsprechen, Förderung.

Transnationale Projektbeispiele

In der Projektdatenbank des INTERREG B NWE Programms finden Sie weiterführende Informationen zu den bisher genehmigten Projekten und deren Aktivitäten.
Einige INTERREG IVB NWE Projektbeispiele:

  • DEMARRAGE Das Projekt widmet sich seit 2010 der transnationalen Erschließung und Vernetzung des Rheinradwegs von der Quelle bis zur Mündung. Gemeinsames Ziel der beteiligten Länder ist die Vermarktung einer hervorragend ausgebauten europäischen Fernradroute mit hoher, durchgängiger Qualität der Infrastruktur. Damit verbunden ist die Förderung des regionalen Strukturwandels, die Sicherung und Schaffung von Arbeitsplätzen sowie die wirtschaftliche Stärkung der Anrainer.  

  • RoCK Das Projekt fördert den Ausbau eines transnationalen Schienennetzwerks innerhalb des NWE Gebietes. Investitionen, Lobbying, Forschung & Entwicklung und der Austausch von Wissen soll der Schienenverkehr als alternativer Transportmodus attraktiver gemacht und die Treibhausgasemissionen reduziert werden.

Ansprechpartner

Neben dem Wirtschaftsministerium unterstützen Sie die deutsche Kontaktstelle des INTERREG VB NWE Programms sowie das gemeinsame Sekretariat in Lille bei der Suche nach potentiellen Partnern und der Entwicklung Ihres Projektes.
 

Ansprechpartner

Deutsche Kontaktstelle INTERREG VB NWE
Ministerium des Innern und für Sport Rheinland-Pfalz

Schillerplatz 3-5
55116 Mainz
Tel: +49 (0)6131/16-3164
E-Mail: info@nwe-kontaktstelle.de

NWE Secretariat
„Les Arcuriales“, 6th Floor,
45, rue de Tournai, Entrée D
59000 Lille, Frankreich
Tel.: +33 320 78 55 00
Fax: +33 320 55 65 95
E-Mail: nwe@nweurope.eu
Web: www.nweurope.eu/

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen