Der Beauftragte der Landesregierung für Informationstechnik (CIO)

Bild des Benutzers Mareike Sassenscheidt
Gespeichert von Mareike Sassens... am 21. August 2017

CIO der Landesregierung

Prof. Dr. Andreas Meyer-Falcke ist seit dem 1. September 2020 der Chief Information Officer (CIO) des Landes Nordrhein-Westfalen. Als Landes-Beauftragter für Informationstechnik verantwortet er die Digitalisierung der Verwaltung vor allem im Hinblick auf die strategische Steuerung der IT, die IT-Sicherheit sowie den Ausbau von E-Government. Für diese Themen ist er zugleich der zentrale Ansprechpartner für die betroffenen Behörden, Bürgerinnen und Bürger sowie Unternehmen. Der CIO ist im Ministerium für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie angesiedelt.

Der CIO verantwortet die Digitalisierung der Verwaltung in Nordrhein-Westfalen. Dies umfasst die Entwicklung ortsunabhängiger, medienbruchfreier, elektronischer Verwaltungsleistungen für Bürgerinnen und Bürger und Unternehmen sowie die nachhaltige Verankerung der Digitalisierung in der Verwaltung. Diesbezügliche Tätigkeitsschwerpunkte sind:

  • Die nachhaltige strategische Steuerung der IT innerhalb der Landesverwaltung unter Beteiligung aller Ressorts sowie an der Schnittstelle zum Bund einerseits und den Kommunen andererseits.
  • Die IT-Sicherheit sowie Fragen der Standardisierung und Bündelung von IT-Plattformen und IT-Verfahren. Dazu gehören die Umsetzung gesetzlich fixierter Maßnahmen gemäß dem Onlinezugangsgesetz (OZG), dem E-Government-Gesetz (EGovG) sowie der zielgerichtete Einsatz von Bundesfördergeldern.
  • Der Ausbau von Open Government und Open Data, d. h. die Verbesserung der Transparenz des Verwaltungshandelns und die Förderung digitaler politischer Beteiligungsmöglichkeiten. Ziel ist es, Verwaltungsprozesse und -angebote bürgernäher zu gestalten, vorhandene Verwaltungsdaten transparent und nutzbar zu machen und eine barrierefreie Mitwirkung zu ermöglichen.
  • Ebenso werden aktuelle gesellschaftliche und wirtschaftliche Themen durch Digitalisierungsprodukte unterstützt, wie z. B. im Rahmen des Projektes #digitalvscorona, bei dem digitale Corona-Pandemiemanagementools in Modellkommunen erprobt werden.
  • Veränderungsmanagement- und Kommunikationsmaßnahmen für die Verwaltungsdigitalisierung, zum Beispiel durch Teilnahme an Konferenzen und anderen IT-Veranstaltungen oder die Platzierung gezielter Marketing-Maßnahmen sowie Konzeptionierung und Angebot von Schulungen.
  • Die Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen im IT-Planungsrat, in dem Bund und Länder zusammenarbeiten, übergreifende Strategien entwickeln, gemeinsame Standards beschließen und konkrete Projekte vorantreiben.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen