Abschlussbericht zur Brexit-Studie

Bild des Benutzers Kirstin Mouseck
Gespeichert von Kirstin Mouseck am 21. März 2019
21. März 2019

Institut der deutschen Wirtschaft legt Abschlussbericht zur Brexit-Studie vor

Minister Pinkwart: Weicher Brexit bietet für Nordrhein-Westfalen auch Chancen.

Ein geregelter Ausstieg des Vereinigten Königreichs aus der Europäischen Union bietet für Nordrhein-Westfalen nicht nur Risiken, sondern auch Chancen. Dies ist das zentrale Ergebnis eines Studienprojekts des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) im Auftrag des Wirtschaftsministeriums, dessen Abschlussbericht Minister Prof. Dr. Andreas Pinkwart und IW-Direktor Prof. Dr. Michael Hüther heute vorgestellt haben.

 

Darüber hinaus macht die Studie deutlich, dass die Unternehmen im Land sich von den Entwicklungen in Großbritannien bislang nicht verunsichern lassen. Das IW schlägt zudem vor, das nordrhein-westfälische Standortmarketing im Vereinigten Königreich in Zukunft regionaler zu gestalten.
 
Minister Pinkwart: „Der Brexit bleibt eine bedauernswerte Entscheidung unserer britischen Freunde, die wir uns so nicht gewünscht haben. Wir hoffen weiterhin, dass die Verantwortlichen in Brüssel und London einen harten Brexit vermeiden. Gleichzeitig sind wir entschlossen, auch die wirtschaftlichen Chancen zu nutzen, die sich für Nordrhein-Westfalen ergeben können. Dies ist auch die Haltung vieler Unternehmen, die sich frühzeitig auf die Situation eingestellt haben. Seit dem Referendum haben sich fast 100 britische Unternehmen bei uns angesiedelt. Und der Trend hält an. Auf Basis der IW-Studie wollen wir beim Standortmarketing mehr mit den regionalen Stärken Nordrhein-Westfalens arbeiten und die britischen Regionen stärker in den Blick nehmen.“
 
Michael Hüther, Direktor des IW: „Unsere Studie hat gezeigt, dass drei von vier NRW-Unternehmen aufgrund der intensiven Handelsverflechtungen bereits heute erste Brexit-Auswirkungen spüren. Nur sind diese – anders als mancher erwarten mag – mehrheitlich positiver Natur. Auch auf die Zeit danach haben sich viele bereits intensiv vorbereitet. Unsere Experteninterviews belegen eindrucksvoll, dass wichtige Weichenstellungen bereits kurz nach dem Referendum vorgenommen wurden.“
 
Die wichtigsten Ergebnisse der Studie im Überblick:

  • Britische Unternehmen, die ihre Geschäftstätigkeit verlagern wollen, finden in Nordrhein-Westfalen einen vergleichbaren Wirtschaftsraum mit vielen Standortvorteilen vor. Das gilt vor allem für die im Vergleich höhere Arbeitsproduktivität und die geringeren Lohnstückkosten.
  • Ein Vergleich der nordrhein-westfälischen und britischen Regionen zeigt, dass vor allem im Norden Englands ähnliche Wirtschaftsstrukturen zu finden sind. Hier bieten sich daher besonders gute Perspektiven für ein zielgerichtetes Standortmarketing. Die größten Unterschiede zeigen sich dagegen in Nordirland, Schottland und London.
  • Insbesondere ein weicher Brexit kann auch zu positiven Effekten für die NRW-Wirtschaft führen, etwa durch neue Zulieferverträge mit europäischen Unternehmen, die bisher mit britischen Firmen zusammengearbeitet haben. Gleiches gilt für Fachkräfte aus dem Vereinigten Königreich, die in Zukunft in Nordrhein-Westfalen arbeiten könnten.
  • Mehr als zwei Drittel der NRW-Unternehmen haben Maßnahmen zur Vorbereitung auf den Brexit getroffen. Einzelinterviews zeigen, dass diese häufig bereits weit im Vorfeld – oftmals in zeitlicher Nähe zum Brexit-Referendum 2016 – eingeleitet wurden.

 
Die Expertise besteht aus aufeinander aufbauenden Modulen, von denen eines – die von IHK NRW begleitete Befragung nordrhein-westfälischer Unternehmen – bereits im Januar durch das Wirtschaftsministerium veröffentlicht wurde.
 
Die komplette Studie steht hier zum Download bereit.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Pressefotos

Download

KEINE ERGEBNISSE

Kontakt

MINISTERIUM

Pressestelle des Ministeriums für Wirtschaft, Innovation, Digitalisierung und Energie

Verwandte

Meldungen

Informationen

Downloads

Links

Zum Thema

Information

Karte

Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
 
 
 
 
 
1
 
2
 
3
 
4
 
5
 
6
 
7
 
8
 
9
 
10
 
11
 
12
 
13
 
14
 
15
 
16
 
17
 
18
 
19
 
20
 
21
 
22
 
23
 
24
 
25
 
26
 
27
 
28
 
29
 
30
 
31