Beratung

Bild des Benutzers Mareike Sassenscheidt
Gespeichert von Mareike Sassens... am 5. November 2019

Beratung

Es ist zu beobachten, dass immer mehr Unternehmerinnen und Unternehmer das große wirtschaftliche Potential der Digitalisierung erkennen. Es ist zu erwarten, dass die Awareness rund um das Thema Digitalisierung noch weiter zunehmen wird. Damit einhergehend steigt folglich auch der Bedarf nach professioneller Beratung in diesem Bereich.

Hilfestellungen bei anstehenden Digitalisierungsvorhaben von kleinen und mittleren Unternehmen (KMU) in Form von Zuschüssen für externe Beratungen, Beschäftigung von Hochschulabsolventen oder Qualifizierungsmaßnahmen für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bieten unter anderem die folgenden Beratungsprogramme:
Mittelstand.innovativ! als ein zentrales Förderprogramm des Landes Nordrhein-Westfalen bietet mit Blick auf Innovation und Digitalisierung zur Unterstützung des Mittelstands die Bausteine Innovations- und Digitalisierungsgutschein sowie den Innovations- und Digitalisierungsassistent an.

Mit Hilfe des 2017 eingeführten Digitalisierungsgutscheins können Mittelständler ihr Unternehmen einem Digitalisierungscheck unterziehen und dann gezielt einzelne Projekte professionell begleiten lassen. Mit mehr als 1.400 bewilligten Digitalisierungsgutscheinen wird in 2019 ein neuer Rekord erreicht.

Seit 2019 helfen außerdem junge Hochschulabsolventen als Digitalisierungsassistenten kleinen Unternehmen mit bis zu 50 Beschäftigten beim Einstieg in neue digitale Geschäftsmodelle und bei der Digitalisierung von Prozessen, Produkten und Dienstleistungen. In diesem Jahr werden rund 75 Digitalisierungsassistenten gefördert.
Die hohe Nachfrage zeigt, dass mit der Fördermaßnahme das Thema Digitalisierung in das Bewusstsein der kleinen und mittleren Unternehmen gebracht werden konnte.

Mittelstand.innovativ! wurde zum 1. Oktober 2019 gestoppt. Im kommenden Jahr soll die Maßnahme auf der Grundlage der Ergebnisse einer Teilnehmerbefragung sowie eines Workshops mit Digitalisierungsexperten eine stärkere Fokussierung erfahren.

Die Förderung soll sich dann auf Projekte konzentrieren, die den größten Schub in Richtung Digitalisierung bringen und bei denen die Hürde für die kleinen und mittleren Unternehmen am höchsten ist. Zu den künftigen Förderthemen sollen unter anderem Projekte zu Big Data und künstlicher Intelligenz gehören.

Neue Anträge können erst wieder für das ab dem Jahr 2020 geplante neue Programm gestellt werden.

Nicht selten verursacht der digitale Wandel eines Unternehmens für die langjährig Beschäftigten grundlegende Veränderungen. Folglich besteht ein Bedarf an zusätzlicher Qualifizierung und Weiterbildung sowie ggf. anderweitiger professioneller Begleitung. Dies wird durch verschiedene gemeinsam vom Land Nordrhein-Westfalen sowie vom Europäischen Sozialfonds (ESF) getragene Förderprogramme adressiert: Qualifizierungsberatung, Potentialberatung, Bildungsscheck und Beratung zur beruflichen Entwicklung.

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen