November- und Dezemberhilfe

Bild des Benutzers Mareike Sassenscheidt
Gespeichert von Mareike Sassens... am 20. November 2020

Außerordentliche Wirtschaftshilfe für die Monate November (Novemberhilfe) und Dezember (Dezemberhilfe)

Die November- und Dezemberhilfe sind Unterstützungsangebote für Unternehmen, Betriebe, Selbstständige, Vereine und Einrichtungen, die von den am 28. Oktober 2020 beschlossenen Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie besonders betroffen sind. Sie bieten eine zentrale Unterstützung in Form einer anteiligen Umsatzerstattung.

Detaillierte Informationen zur November- und Dezemberhilfe erhalten Sie hier.

 

++ Aktueller Bearbeitungsstatus ++

Nach den bereits erfolgten Abschlagszahlungen haben jetzt auch die Regelauszahlungen in der Novemberhilfe und Dezemberhilfe begonnen. Die Bezirksregierungen in Nordrhein-Westfalen arbeiten mit Hochdruck an der Bearbeitung, Prüfung und Bewilligung aller vorliegender Anträge.

Sollten  in der November- und Dezemberhilfe zu einem Antrag noch keine Abschlagszahlungen erfolgt sein, ist der betreffende Antrag sehr wahrscheinlich in einer zufälligen Stichprobe zur Prüfung möglicher Betrugsfälle gezogen worden. Eine Auszahlung kann in diesen Fällen leider erst nach abgeschlossener Prüfung erfolgen. Eine Abschlagszahlung erfolgt in diesen Fällen nicht. Es besteht keine Möglichkeit, Auskünfte zum Stand einzelner Antragsverfahren zu erteilen. Wir bitten daher von weiteren Rückfragen abzusehen, um eine rasche Bearbeitung und Bescheidung der Anträge zu ermöglichen.

Parallel arbeitet die Bundesregierung derzeit mit Hochdruck daran, für die November- und Dezemberhilfe auch Anträge und Förderungen in Höhe von mehr als 1,8 Mio. Euro (November-/Dezemberhilfe EXTRA) zu ermöglichen. Aufgrund beihilferechtlicher Vorgaben der Europäischen Union sind für diese Fälle jeweils eigene Programme notwendig. Informationen über beihilferechtliche Grundlagen aller Förderprogramme hat die Bundesregierung in einem FAQ zum Beihilferecht veröffentlicht. Das Dokument ist HIER verfügbar.

Inhaltsverzeichnis

Grundsätzliches zur November-/Dezemberhilfe

Von angeordneten Schließungen betroffene Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen werden durch eine „außerordentliche Wirtschaftshilfe“ unterstützt, der sogenannten November- und Dezemberhilfe. Die Betroffenen erhalten schnell und unbürokratisch Hilfe – in Form von Zuschüssen von 75 Prozent ihres entsprechenden durchschnittlichen Umsatzes im November bzw. Dezember 2019, tageweise anteilig für die Dauer des Corona-bedingten Lockdowns. Anträge können ab sofort gestellt werden. Nähere Informationen erhalten Sie auf der Webseite des Bundes.

Direktantrag (Soloselbständige)

Soloselbständige, die bislang keinen Antrag auf Überbrückungshilfe gestellt haben, können mit dem Direktantrag im eigenen Namen (ohne prüfenden Dritten) bis zu 5000,- Euro beantragen.
Voraussetzung für die Anmeldung ist ein ELSTER-Zertifikat.

Der Direktantrag auf Novemberhilfe kann nur einmal gestellt werden. Eine nachträgliche Änderung des Antrags nach dem Absenden ist über das digitale Antragssystem derzeit noch nicht möglich.

Antrag mit prüfendem Dritten

Unternehmen, die bereits Überbrückungshilfe beantragt haben oder planen Überbrückungshilfe zu beantragen oder Unternehmen, die mehr als 5000,- Euro Fördersumme erwarten und alle Nicht-Soloselbständigen beauftragen bitte eine Steuerberaterin oder einen Steuerberater, eine Wirtschaftsprüferin oder einen Wirtschaftsprüfer, eine vereidigte Buchprüferin oder einen Buchprüfer oder eine Rechtsanwältin oder einen Rechtsanwalt damit, den Antrag auf Novemberhilfe für sie zu stellen.

Abschlagszahlungen

Damit das Geld schnell bei den Betroffenen ankommt, erfolgen Abschlagszahlungen durch den Bund. Bitte beachten Sie die oben auf dieser Webseite stehenden Hinweise zur Auszahlung dieser Abschlagszahlungen („Aktueller Bearbeitungsstatus“).
 
Wie erkenne ich, dass es sich bei der Webseite des Bundes um ein vertrauenswürdiges Angebot handelt?
Diese Webseite und der Online-Antrag zur Überbrückungshilfe sind Angebote des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie, des Bundesministeriums der Finanzen, des Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat sowie der 16 Bundesländer.
Sie sind ausschließlich unter den gültigen Webadressen 

zu erreichen.
Geben Sie erst dann Ihre Daten ein, nachdem Sie sich vergewissert haben, dass ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de bzw. antragslogin.ueberbrueckungshilfe-unternehmen.de als Webadresse im Adressfeld Ihres Browsers stehen. Ähnlich aussehende Webangebote unter abweichenden Webadressen oder mit anderen Endungen können auf sogenannte Fake-Webseiten hindeuten.

Fördersystematik und Informationen zu den Corona-Wirtschaftshilfen

Informationen zu den verschiedenen Phasen der Überbrückungshilfen und anderen Corona-Wirtschaftshilfen finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Grundsätzlich gestaltet sich die Fördersystematik wie folgt:

Der Förderzeitraum der 1. Phase der Überbrückungshilfe für die Monate Juni bis August 2020 ist bereits verstrichen. Es können daher keine Anträge mehr gestellt werden. Bei Bedarf finden Sie Informationen zur 1. Phase der Überbrückungshilfe hier.

Derzeit können Sie Hilfen aus der 2. Phase der Überbrückungshilfe für die Fördermonate September bis Dezember 2020 beantragen. Nähere Informationen zur 2. Phase der Überbrückungshilfe finden Sie hier.

Die Novemberhilfe bzw. Dezemberhilfe wurde für die mit den Beschlüssen des Bundes und der Länder vom 25.10.2020 von den temporären Schließungen im November und Dezember 2020 erfassten Unternehmen, Betriebe, Selbständige, Vereine und Einrichtungen entwickelt. 

Antragstellung für November-/Dezemberhilfe

Anträge für die November- und Dezemberhilfe können seit dem 25.11.2020 bzw. 23.12.2020 bis zum 30.04.2021 über die bundes­einheitliche Antragsplattform der Überbrückungshilfe gestellt werden. 

Häufige Fragen und Antworten (FAQ)

Die FAQ des Bundes für die November-/Dezemberhilfe sind über die zentrale Webseite des Bundes abrufbar.

An wen kann ich mich bei Nachfragen wenden?

Bei Fragen zur November-/Dezemberhilfe steht Ihnen eine Hotline zur Verfügung:
Telefon: 0211-7956 4996

(Stand: 05.02.2021)  

Weitere

Pressemitteilungen

Weitere

Informationen

Kontakt

MINISTERIUM

KEINE ERGEBNISSE

Verwandte

Meldungen

Informationen

Downloads

Links

Zum Thema

Information

Karte